Kinesiologie

Die Kinesiologie ist ein Diagnose- und Therapieverfahren, bei dem davon ausgegangen wird, dass die Muskulatur in Verbindung mit den vermeintlichen Meridianen („Energiebahnen“, Erklärung siehe unter „Meridiantherapien“), dem emotionalen Befinden (Psyche) und den inneren Organen steht. So sollen sich Krankheiten, Stress und andere emotionale Zustände auf den Energiefluss in den Meridianen auswirken. Dadurch wiederum soll eine Auswirkung auf die Energieversorgung der Muskeln und damit ihrer momentanen Stärke erfolgen. Sie wurde von dem US-amerikanischen Chiropraktiker George Goodheart in den 1960er Jahren begründet und wird auch Angewandte Kinesiologie oder Applied Kinesiology genannt.

Bei der kinesiologischen Diagnostik, den sogenannten Muskeltests, werden viele verschiedene Muskeln auf ihre Kraft hin getestet. Hält der jeweilige Muskel dem Widerstandstest des Therapeuten stand, gilt er als stark und somit gilt auch das zugehörige Organ und der zugehörige Meridian als gesund. Wird ein Muskel als schwach getestet, so geht der kinesiologische Therapeut davon aus, dass mit der Energieversorgung des Muskels etwas nicht stimmt und eventuell der Energiefluss im zugehörigen Meridian oder das zugehörige Organ nicht in Ordnung sind. Auch kann dies seelische Ursachen haben. Zur Korrektur eines schwachen Muskels werden Zonen am Körper massiert, die mit dem Muskel in Verbindung stehen sollen. So z. B. „neurolymphatische Punkte“ oder „neurovaskuläre Punkte“. Danach wird der schwach getestete Muskel noch mal geprüft. Ist er immer noch zu schwach, wird der zugehörige Meridian ausgestrichen oder der Ursprung und Ansatz des Muskels massiert, solange bis er als stark getestet wird.

Das Ziel der kinesiologischen Behandlung ist, dass alle Muskeln am Ende der Behandlung als stark getestet werden. Sind alle Muskeln stark, so ist der Körper im energetischen Gleichgewicht und somit gesund.

Mithilfe der Kinesiologie werden auch Nahrungsmittel auf ihre Verträglichkeit hin überprüft. Bei der Austestung mithilfe des kinesiologischen Muskeltests liegt der Patient meistens in Rückenlage und das entsprechende Nahrungsmittel wird ihm auf das Brustbein in Höhe der Thymusdrüse gelegt. Danach erfolgt am nach oben ausgestreckten Arm des Patienten der Muskeltest, wobei der Therapeut versucht, den Arm des Patienten nach unten zu drücken. Lässt sich der ausgestreckte Arm des Patienten wegdrücken, so gilt das Nahrungsmittel als nicht geeignet für den Betroffenen. Lässt sich der Arm nicht wegdrücken, so gilt das Nahrungsmittel als geeignet. 

Bei der Suche nach dem richtigen Medikament werden Patienten auch mithilfe des kinesiologischen Muskeltests ausgetestet. Dabei wird dem Patienten ein Medikamentenfläschchen in die Hand gegeben und dann auch der Muskeltest durchgeführt. Hält der Muskel stand, gilt das Medikament für den Patienten als das richtige. Hält der Muskel nicht stand, werden verschiedene Medikamente solange durchgetestet, bis bei einem Medikament der Widerstandstest positiv ausfällt.

  • Bewertung aus christlich-biblischer Sicht auf mögliche esoterische, magische oder okkulte Belastungen

Die Bewertungen und Ansichten entspringen ausschließlich meiner persönlichen Meinung und meinem christlichen Glauben, so wie ich die Bibel und den christlichen Glauben verstanden habe.
Bitte lesen Sie zusätzlich zur Bewertung auch unter Kapitel 11 „Grundsätzliches zur Bewertung aus biblischer Sicht“

Die Kinesiologie fußt auf den Lehren der Meridiantherapie (siehe unter „Meridiantherapien“). Meridiane sollen Bahnen sein, auf denen die Lebensenergie Chi bzw. Qi fließt. Sie ist deshalb aus biblischer Sicht abzulehnen. Lesen Sie bitte hierzu die Bewertung der Meridiantherapien in dem Kapitel „Methoden von A-Z und deren Bewertung aus biblischer Sicht“.

Die kinesiologische Austestung von Medikamenten, Nahrungsmitteln und anderem ist auch abzulehnen, weil dabei der Patient zu einem Medium gemacht wird. Ein Medium ist eine Person, die mit unsichtbaren (okkulten) geistigen Kräften in Verbindung steht. Der kinesiologische Muskeltest ist eine Form der Geist-Körper-Kommunikation, bei der der Therapeut und/oder der Patient geistige Informationen auf körperlichem Wege erhalten. Man befragt den Geist und erhält anhand des Muskeltests eine körperliche Antwort. Dabei begibt man sich auf die Ebene des Geistes und öffnet dabei den eigenen Geist für geistig-spirituelle Informationen. Das ist letztendlich Zeichendeuterei und Wahrsagerei. In der Bibel warnt uns Gott davor, Wahrsagerei, Zeichendeuterei, Hellseherei, geheime Künste, Bannungen und Totenbefragungen (3.Mose 19,26, 5.Mose 18,10-14) zu praktizieren, weil dabei spirituelle Kräfte zur Anwendung kommen, die außerhalb des Geistes Gottes sind und wir dadurch Schaden nehmen.

Vielen Patienten, die diese Austestungen machen lassen, ist dabei nicht ganz ersichtlich, dass sie sich damit schon auf geistig-spirituelles Terrain begeben haben.

 

403 Forbidden

403 Forbidden


nginx